Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
Zillertal/Tirol 2018
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bericht
Bilder Teil 1
Bilder Teil 2
Bilder Teil 3
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Sinsheim 2008
Holland 2007
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
Blick von der Zitadelle Petersberg auf den Erfurter Domplatz mit Dom und Severikirche

Osterausflug nach Erfurt April 2015

 

Die vier wichtigsten Plätze der Altstadt sind der Domplatz im Westen (mit 35.000 m² größter umbauter Marktplatz Deutschlands), der Fischmarkt am Rathaus in der Mitte, der Anger als Geschäftszentrum und Verkehrsknoten im Osten und der Willy-Brandt-Platz vor dem Hauptbahnhof im Süden. Sie werden durch die Fußgängerzone verbunden. Die Fußgängerzone besteht aus der Marktstraße zwischen Domplatz und Fischmarkt, der Schlösserstraße zwischen Fischmarkt und Anger und der Bahnhofstraße zwischen Anger und Willy-Brandt-Platz. Ergänzt wird das Straßennetz durch die Hauptstraßen zwischen den innerstädtischen Plätzen und den ehemaligen Stadttoren (Textquelle: Wikipedia).

Da sich die meisten Sehenswürdigkeiten Erfurts in der Altstadt befinden, sind sie recht gut fußläufig zu erreichen. So besichtigten wir an unserem Osterwochenende, mit Hilfe eines sehr gut gestalteten, übersichtlichen Stadtplanes (erhältlich in der Tourist-Info!) in Ruhe alle markanten Plätze der Altstadt:

 

Das Wahrzeichen der Stadt ist das einzigartige Ensemble von Dom und Severikirche auf dem Domberg (Textquelle: Wikipedia). Direkt neben dem Domberg ragt der Petersberg empor, auf dem zwischen 1665 und 1707 die Zitadelle Petersberg errichtet wurde. Heute ist die Zitadelle die einzige weitgehend erhaltene barocke Stadtfestung Europas (Textquelle: Wikipedia). Von dort oben hatten wir einen schönen Ausblick auf den Domplatz. An der Ostseite des Platzes befindet sich eine Zeile aus Bürgerhäusern unterschiedlicher Zeit- und Stilepochen und auch die Südseite dieses Marktplatzes weißt einige sehenswerte Gebäude auf. Wie z.B. die historischen Häuser „Zur Lamprete“ oder „Grüne Apotheke“ (Ersterwähnung 1638) und das Gasthaus „Zur Hohen Lilie“ (Veränderung im Renaissance-Stil 1538). Im Zentrum des Platzes fand zu unserem Osterbesuch gerade das Volksfest „Altstadtfrühling in Erfurt 2015“ mit zahlreichen Fahrgeschäften und Vergnügungsbuden statt.

 

Ein weiterer zentraler Platz der  Erfurter Altstadt ist der Fischmarkt. Er liegt zwischen dem Domplatz im Westen und dem Anger (ein langgestreckter Platz, dessen nordöstliches Ende das Einkaufszentrum Anger bildet) im Südosten. Im Mittelalter wurden auf dem Fischmarkt sehr oft verschiedene Märkte abgehalten, sodass sich der Platz langsam zum gesellschaftlichen Mittelpunkt der Stadt entwickelte und 1275 an seiner Westseite ein erstes Rathaus errichtet wurde. Heute befinden sich auf dem Platz neben dem Rathaus auch einige bemerkenswerte Patrizierhäuser aus der Renaissance (Textquelle: Wikipedia).

 

Vom Fischmarkt führen nach Westen die Marktstraße (zum Domplatz) und nach Süden die Schlösserstraße sowie einige kleinere Gassen (Rumpelgasse, Schuhgasse, Rathausgasse) ab. Im Osten geht der Fischmarkt in den Benediktsplatz über, der wiederum Beginn der Krämerbrücke ist.

 

Die Krämerbrücke ist ein bemerkenswertes Bauwerk, das 1117 erstmals erwähnt und 1325 nach mehreren Bränden aus Stein gebaut wurde. Das 120 m lange Ensemble überspannt die Gera und ist mit 32 Häusern, meist Läden für Kunsthandwerk und Antiquitäten, bebaut. Damit ist die Krämerbrücke die längste komplett bebaute und bewohnte Brücke Europas (Textquelle: Wikipedia).

 

 

Weiter


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de