Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
08.08.2008
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Sinsheim 2008
Holland 2007
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Rechtliche Hinweise
Impressum
Sitemap
Das Wahrzeichen des Deutschen Bergbau - Museums --          der Förderturm

  Besichtigung des Deutschen Bergbau - Museums in Bochum

Am 08.08.2008 waren wir auf einer Besichtigungstour im Deutschen Bergbau -Museum in Bochum. Mit einer Ausstellungsfläche von ungefähr 12.000 qm und einem 2,5 km langen Streckennetz im  Anschauungsbergwerk, ist das im Jahre 1930 gegründete Museum heute das bedeutendste Bergbau - Museum der Welt. Der einzigartige Charakter des Deutschen Bergbau - Museums liegt dabei in der Verbindung von einem innovativen, leistungsfähigen Forschungsinstitut für Montangeschichte (Montangeschichte ist die Geschichte der Gewinnung und Verarbeitung der Rohstoffe aus unserer Erde) und einem lebendigen, kreativen Museum.

Das Deutsche Bergbau - Museum zählt jährlich rund 400.000 Besucher und hat sich zum Ziel gesetzt, dem Laien wie auch dem Fachmann die Entwicklung des Bergbaus von den ersten Anfängen an im wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Umfeld anschaulich darzustellen und einen umfassenden Einblick in die Gegebenheiten und Techniken des Steinkohlen- und Eisenerzbergbaus bis in die neueste Zeit zu vermitteln.

Dies geschieht über eine Fülle von Sammlungsgegenständen wie z.B. Originalmaschinen und -geräte sowie zahlreiche funktionsfähigen Modellen, die von den Besuchern zum Teil auch selbst in Gang gesetzt werden können. Diese Ausstellungsstücke befinden sich verteilt auf zwanzig Hallen in mehrere Etagen des Museumsgebäudes. Da die Welt des Bergbaus weithin unbekannt ist, zeigt das Museum dort neben technischen Modellen, Objekten und Maschinen auch Zeugnisse aus dem mit dem Bergbau verbundenen sozialen Leben sowie bergmännisch geprägte Kunst. So konnten wir eine wirklich sehr interessante und informative Sammlung bewundern, bei der man möglichst viel Zeit einplanen sollte, um sich alles ganz in Ruhe anschauen zu können.

Noch mehr begeistert hat uns aber das extra errichtete 2,8 km lange Anschauungsbergwerk unterhalb des Museumsgebäudes, durch das Führungen mit Demonstrationen einzelner Maschinen (sogar in der regionalen Ruhrpott-Mundart) stattfinden. Zu bestimmten Zeiten hat der Besucher aber auch die Möglichkeit selbstständig einem Rundweg zu folgen und dabei ausführliche Informationen zu den einzelnen Stollenabschnitten und Maschinen über Tonbänder zu erhalten.

Außerdem konnten wir auch noch auf das etwa 70m hohe Fördergerüst fahren, das ursprünglich Teil der Zeche "Germania" in Dortmund war und bei gutem Wetter einen weiten Blick über Bochum und das Ruhrgebiet bietet.

Bei diesem Ausflug haben wir natürlich wieder zahlreiche Fotos gemacht, die wir euch nicht vorenthalten möchten. Da bleibt uns nur noch eines zu wünschen: „Glück auf!“

Die Veröffentlichung der Bilder geschieht mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Bergbau - Museums in Bochum.

 


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de