Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
Zillertal/Tirol 2018
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Übersichtskarte
Bericht
Altstadt /Josefstadt
Kleinseite
Prager Burg
Petřín /Vyšehrad
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Sinsheim 2008
Holland 2007
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
Laurenziberg_Petřín - Blick vom Aussichtsturm auf die Prager Burg

Der an die Burg angrenzende Stadtteil Hradschin (Hradčany) wurde wahrscheinlich 1320 von dem Burggrafen Hynek Berka von Dubá als dritte Prager Stadt nach der Altstadt und der Kleinseite gegründet. Anders als die übrigen Prager Städte war sie jedoch keine freie Stadt, sondern unterstand den Burggrafen (bis 1598). Anfangs hatte die Ansiedlung nur den Raum um den Hradschiner Platz eingenommen. Unter Karl VI. wurde die Stadtanlage erweitert und in den gemeinsamen Mauerring mit der Kleinseite einbezogen.

 

Die Prager Burg (tschechisch: Pražský hrad) bildet das größte geschlossene Burgareal der Welt und liegt auf dem Berg Hradschin. Sie wurde im 9. Jahrhundert gegründet und hat seither ihr Aussehen stark verändert: Generationen von Baumeistern verschiedener Baustile waren daran beteiligt, die einzelnen Etappen der Geschichte hinterließen ihre Spuren. Die Funktion der Burg – Sitz des Staatsoberhauptes – blieb aber stets die gleiche. Heute ist sie offizielle Residenz des Präsidenten der Tschechischen Republik.

 

Der Vyšehrad (deutsch: Wyschehrad oder Prager Hochburg) ist einer der bekanntesten frühmittelalterlichen Burgwälle in Böhmen. Er liegt südlich der Prager Innenstadt auf einem Hügel, der sich steil über dem rechten Ufer der Moldau erhebt. Als zweite Prager Burg der Přemysliden bereits im 10. Jahrhundert gegründet, wurde er in der Romanik und Gotik mehrfach ausgebaut. Die heutige Gestalt wird jedoch wesentlich durch den Umbau zu einer barocken Festung bestimmt.

 

Petřín (deutsch Laurenziberg) ist ein Hügel im westlichen Zentrum der tschechischen Hauptstadt Prag. Er liegt am linken Ufer des Flusses Moldau. Der fast vollständig bewaldete Hügel stellt eines der bevorzugten Naherholungsgebiete der Bevölkerung von Prag dar. Auf diesem befinden sich zahlreiche historische Gebäude und Sehenswürdigkeiten. Der Petřín- Hügel kann entweder zu Fuß oder mit Hilfe einer Standseilbahn erklommen werden. Der Petřín-Aussichtsturm ist ein verkleinerter Nachbau des Pariser Eiffelturms und gilt als ein von weitem sichtbares Wahrzeichen der Stadt. Dieser Turm ermöglicht einen umfassenden Ausblick auf Prag und die weitere Umgebung.

 

Der Stadtteil Troja liegt außerhalb des historischen Stadtzentrums. Neben dem weltberühmten Prager Zoo erwarten einen dort ein prächtiges Barockschloss mit wunderschönen Parks und Weinbergen und ein botanischer Garten voller exotischer Pflanzen, von denen wir uns aus zeitlichen Gründen nur den Zoo angeschaut haben.

Die Bilder und den Bericht zum Prager Zoo findet ihr wie gewohnt unter der Rubrik Tierbilder.

 

In der Prager Altstadt, am Burgberg, im Judenviertel Josefstadt und in anderen Bereichen der Innenstadt sind mehrere kulturgeschichtliche Routen markiert, denen man auch ohne spezielle Kenntnisse oder einen Kunstführer zielgerichtet folgen kann. Da Prag während der Kriege nie zerstört wurde, ist in dieser Stadt besonders viel alte Bausubstanz erhalten geblieben, daher sollte man auch zwischen den bekannteren Sehenswürdigkeiten immer die Augen offen halten, denn es finden sich immer wieder sehenswerte Gebäude, die nicht in den diversen Reiseführern beschrieben werden.

 

Prag verfügt außerdem über ein sehr gut ausgestattetes und zuverlässiges öffentliches Verkehrsnetz, mit dem man problemlos und kostengünstig zu allen Sehenswürdigkeiten gelangen kann. Das Rückgrat des öffentlichen Personennahverkehrs bildet die Prager Metro mit drei Linien sowie ein dichtes Netz von Straßenbahnen. Vor allem in den Außenbezirken werden sie durch zahlreiche Buslinien ergänzt.

 

Eine sehr umfangreiche und informativ gestaltetet Touristen-Informationsseite im Internet (http://www.praguewelcome.cz/de) bietet außerdem hilfreiche Tipps und Infos in deutscher Sprache, um sich in Prag zurecht zu finden und wohl zu fühlen (z.B. Adressen und Öffnungszeiten zu den Sehenswürdigkeiten, Fahrpläne zu den öffentlichen Verkehrsmitteln, kulturelle Angebote, Restaurants, Übernachtungsmöglichkeiten, Stadtführungen etc.).

 

So haben wir zum Beispiel eine schöne Schifffahrt über die Moldau bei Nacht gefunden, die wirklich ein lohnenswerter Ausflug darstellt, da Prag im Schein tausender Lichter ein einzigartiges (romantisches) Flair besitzt. 

 

Zurück


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de