Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
Zillertal/Tirol 2018
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Sinsheim 2008
Holland 2007
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
L√ľneburg  - Alter Hafen mit Altem Kran

Der Platz am Sande ist für sich eine kleine Sensation. Als ältester Platz der Stadt und zugleich deren Zentrum, kann man hier die schönsten Backsteinhäuser mit ihren Giebeln bewundern. Die besondere Atmosphäre dieses Platzes, flankiert von der St. Johannis-Kirche auf der östlichen und der Industrie- und Handelskammer auf der westlichen Seite, wird immer wieder für eines der zahlreichen Feste der Stadt genutzt.

 

Am Südrand der Innenstadt befindet sich der heute als Aussichtsturm dienende Wasserturm. Er ist das beeindruckendste Dokument früher Industriearchitektur in der Innenstadt. 1906/7 wurde der Lüneburger Wasserturm auf Resten der mittelalterlichen Wallanlagen erbaut.

 

Ebenso interessant sind das Glockenhaus (altes Zeughaus) am Glockenhof und die Alte Raths-Apotheke von 1598 in der Großen Bäckerstraße. Das monumentale Renaissance-Eingangsportal der Ratsapotheke ist schon ein echter Hingucker, besonders nachdem es im Jahr 2008 nach alten Zeichnungen restauriert wurde.

 

An der Kreuzung Waagestraße/ Neue Sülze fällt das Gelände in Richtung der Straße „Auf dem Meere“ deutlich ab. Hier befindet sich die Abbruchkante des Senkungsgebiets von Lüneburg. Durch das Abpumpen der Sole unter der Erde ergaben sich Hohlräume, die für die Absenkungen verantwortlich sind. In der Straße „Auf dem Meere“ stehen malerische Wohn- und Handwerkshäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert, die von den Senkungen nicht verschont blieben - ging man früher noch drei Stufen zur Eingangstür hinauf, muss man heute teilweise sogar einen hinunter tun.

 

Auffällig ist das bauchige Haus, auch Schwangeres Haus genannt,  in der Waagestraße. Die Steine sind mit Gipsmörtel vom Lüneburger Kalkberg, der eigentlich Gipsberg heißen müsste, verfugt. Aufgrund des sprichwörtlichen Fleißes der Lüneburger kam es schon einmal vor, dass der Gips "totgebrannt" wurde. Dieser zu stark gebrannte Gips hat die Eigenschaft, im Laufe der Zeit recht viel Feuchtigkeit aufzunehmen und sich deshalb auszudehnen.

 

Die Stadt Lüneburg ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Sie ist sehr sehenswert und hat viele interessante Gassen, Straßenzüge und Plätze zu entdecken.

Schade, dass wir unseren Besuch aufgrund eines aufziehenden Unwetters schon so frühzeitig abbrechen mussten. 

 

Zurück


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de