Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
Zillertal/Tirol 2018
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Reisebericht
Burg Kasselburg
Burg Beaufort
Burgen Teil 1
Burgen Teil 2
Burgen Teil 3
Burgen Teil 4
Schlösser
Villa Rustica Teil 1
Villa Rustica Teil 2
Vianden Teil 1
Vianden Teil 2
Stadt Luxemburg
Trier Teil 1
Trier Teil 2
Trier Teil 3
Teufelsschlucht
div. Naturb./Gebäude
div. Naturb./Gebäude
div. Naturb./Gebäude
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Sinsheim 2008
Holland 2007
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
Besucherbergwerk Fell - Abbaukammer "Dom" im Stollen Barbara

Am letzten Urlaubstag, TAG 10, hatten wir wieder sehr unbeständiges Wetter mit Regen und tiefgrauen Wolken. Deshalb ließen wir unsere geplante mehrstündige Wanderung auf dem Erlebnisweg Butzerbachtal ausfallen und besichtigten stattdessen  etwas im Trockenen. Als erstes kam uns das Besucherbergwell in Fell in den Sinn.  Auf dem Weg dorthin stießen  wir aber zufällig noch auf eine weitere Villa, die Römische Villa Urbana in Longuich-Kirsch.

Die Villa von Longuich, 1984 entdeckt, wurde am Ende des 2. Jahrhunderts nach Christus über einem älteren Gebäude, einem einfachen Bauernhaus der Bauform der Villa Bollendorf (Sauertal),  errichtet. Der prunkvolle Gebäudekomplex hatte eine Tiefe von 28m und eine Länge von 110m. Eingehend wissenschaftlich untersucht wurde der linke Seitentrakt, der eine Badeanlage enthielt. An diesen Badetrakt schließt sich ein durch einen Säulengang (porticus) umgebener Innenhof an. Die Porticus verband die Badeanlage mit einem bisher nicht ausgegrabenen Hauptgebäude (Wohnhaus). Das Badehaus wurde konserviert und zeigt ein vollständiges antikes Bad. Im Einzelnen geben heute noch das Warmbad, eine beheizbare Wanne des Heißbades und das große Kaltbad eine Vorstellung des römischen Badeablaufes. Marmorverkleidungen und Glasmosaike zierten einst die Wände, die Fenster waren, wie in römischer Zeit üblich, mit Glasscheiben versehen. Für angenehme Raumtemperaturen sorgten Fussboden- und Wandheizung. Ebenfalls original erhalten ist die Toilette, die mit dem Abwasser der Badeanlage spült. 

 

Danach besuchten wir das Besucherbergwerk in Fell. Das Besucherbergwerk Barbara-Hoffnung im Nosserntal zwischen Fell und Thomm besteht aus zwei übereinanderliegenden typischen Dachschiefergruben (Bergwerken) aus der Wende des vorletzten Jahrhunderts. Der obere Stollen "Hoffnung" ist seit 1850 urkundlich belegt, der untere Stollen "Barbara" seit 1908. Die beiden Bergwerke sind durch einen nachträglich angelegten 100m langen Treppenschacht miteinander verbunden.

Neben dem Eingang des Bergwerks befindet sich ein kleines Bergbaumuseum. Ein Grubenwanderweg erschließt weitere zwölf Stolleneingänge und einen ehemaligen Steinbruch. Zum Programm des Besucherbergwerks zählen Kulturveranstaltungen vor dem Eingang und im Bergwerk selbst.

 Die Führung unter Tage dauert eine gute Stunde und geht durch lange Stollen und durch mehrere Abbaukammern. In den einzelnen Kammern dokumentieren Bergmannsfiguren die gefährliche Arbeit des vorindustriellen Schieferbergbaus. In den Wintermonaten sahen die Schieferbergleute monatelang kein Tageslicht. Deshalb geht auch heute noch in der größten und  imposantesten Abbaukammer, dem „Dom“, 70 Meter unter Tage, begleitet von Beethovenklängen eine künstliche "Sonne" auf.

  Wir fanden die Führung durch Herrn Horst Bossert sehr kurzweilig und interessant gestaltet. Sein natürlicher Humor, kombiniert mit einem lebendigen Erzählstil, überwand sogar kleinere Verständigungsschwierigkeiten mit einer belgischen Reisegruppe, bei deren Führung wir teilnehmen durften.

  Die Veröffentlichung der Bilder erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Betriebsleiters Besucherbergwerk Fell. 

Unsere Mittagspause legten wir in Kordel bei der Burg Ramstein ein. Schon von Weitem sieht man die Reste der Burgruine Ramstein  trutzig auf einem gewaltigen Sandsteinfelsen inmitten grünbewaldeter Berge aufragen.

Von der Ringmauer und den Ecktürmen sind nur noch geringe Reste vorhanden. Der einst 25m hohe, vier Geschosse umfassende, Wohnturm weist einen trapezförmigen Grundriss auf und besteht heutzutage nur noch aus Außenmauern mit zwei bzw. drei Etagen. An deren Innenseiten sind die Löcher der ehemaligen Deckenbalken sowie Reste von Sitznischen und Kaminen erkennbar.

Recht gut erhalten ist das Eingangsportal an der Westseite der Anlage, das durch einen 4,70m messenden Halsgraben von der Vorburg getrennt ist.

Schon seit 1798 beherbergt die Burg Ramstein ein Gasthaus (heute Restaurant und Hotel) mit bodenständiger Küche. Es ist im ehemaligen Burghaus untergebracht und, genauso wie die Ruine, in Privatbesitz der Familie Moll.

 

Zum Abschluss des Tages fuhren wir noch einmal nach Irrel. Dieses Mal besichtigten wir dort das Westwallmuseum Panzerwerk "Katzenkopf".

Zum Schutz der deutschen Westgrenze wurde ab 1936 (offiziell ab 1938) ein Schutzwall, bestehend aus Bunkern, Panzersperren, Gräben und Stacheldrahtverhauen, errichtet. Dieser Schutzwall erstreckte sich im Norden vom Niederrhein bis unterhalb von Basel im Süden auf einer Länge von 630km und erhielt im Laufe der Bauzeit den Namen "Westwall".

  An der Deutsch-Luxemburgischen Grenze, im heutigen Luftkurort Irrel, wurden als nördlicher Eckpfeiler die beiden Panzerwerke "Katzenkopf" und "Nimsberg" zur Sicherung der Hauptverbindungsstraße Köln - Luxemburg errichtet.

  Das in der Zeit von 1937 bis 1939 erbaute Panzerwerk "Katzenkopf" ist das nördlichste und eines der wenigen zu besichtigenden Panzerwerke des ehemaligen Westwalls. Es ist weiterhin das einzige frei zugängliche "B-Werk" (Außenwände bis 2m dicker Stahlbeton) dieser Bauart in Deutschland, mit abgesetztem 6-Scharten Panzerturm und Tunnelanlage. In den oberen Geschossen befanden sich insgesamt 45 Räume verschiedener Größe. Hier waren Mannschaftsräume für die 84 Mann starke Besatzung, Wachräume, Kampf- und Beobachtungsräume, Sanitätsbereich, Toiletten- und Waschraum, Munitionsräume, Bevorratungsraum, Werksküche, Fernmeldezentrale und Kraftstation untergebracht. Alle diese Räume und zum Teil auch das originale Inventar, außerdem eine interessante Bild- und Waffendokumentation, können dort seit 1979 auf drei begehbaren Geschossen besichtigt werden. Auf den hochragenden Betontrümmern wurde eine Gedenkstätte für die über 4000 Gefallenen und Vermissten des Niederrheinischen Füssilier-Regiments 39 errichtet.

 Die Veröffentlichung der Bilder erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Verbandsgemeindeverwaltung Irrel.

_

ZurückWeiter


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de