Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
Zillertal/Tirol 2018
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Reisebericht
Bilder Teil 1
Bilder Teil 2
Bilder Teil 3
Bilder Teil 4
Bilder Teil 5
Bilder Teil 6
Bilder Teil 7
Bilder Teil 8
Bilder Teil 9
Bilder Teil 10
Bilder Teil 11
Bilder Teil 12
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Sinsheim 2008
Holland 2007
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
Timmelsjoch Hochalpenstrasse - am Timmelsjoch

Unser letzter Ausflugstag begann ebenfalls mit gutem, beständigem Wetter und führte uns in den Norden Richtung Nago-Torbole in der Provinz Trient. Dort wartete unser erstes Ziel für diesen Tag - die Marmitte dei Giganti (Töpfen der Riesen)

 

Bei den „Marmitte dei Giganti“ handelt es sich um Eislöcher, auch Gletschermühlen genannt, die in der Eiszeit vor 70.000 bis vor etwa 10.000 Jahren entstanden sind. Durch Gletscherschmelzwasser entstandene Strudel haben zu Auswaschungen des weicheren Gesteins geführt. Solche Auswaschungen können in Torbole besichtigt werden. Den größeren der beiden Riesentöpfe erreicht man vom Parkplatz aus nach einem kurzen Fußweg über eine vielbefahrenen Straße, direkt neben einer Felswand die Treppe hinunter. Links neben dem großen Topf befindet sich ein Eingang zu einer kleinen Höhle, die, wie so oft in den Bergen um den Gardasee, militärischen Ursprungs ist. Nehmt eine Taschenlampe mit, wenn Ihr die nur aus zwei Gängen und kleinen Räumen bestehende Höhle besuchen wollt. Rechts neben dem großen „Topf der Riesen“ führt eine etwa acht Meter hohe Leiter zum zweiten, allerdings deutlich kleineren, „Riesentopf“. Dieser ist auch nicht so beeindruckend, aber alleine der Aufstieg über die Leiter und der anschließende Rundblick sind es wert, einmal hochzuklettern.

 

Nun folgte eine etwas längere Fahrstrecke, die uns an mehreren interessanten Landschaftsformen mit Ausblicken vorbeiführte. Von Torbole aus nahmen wir zunächst die Ausfahrt Richtung Bolognano, wo wir dann dort angekommen rechts abbogen und der Beschilderung zum Monte Velo (SP48) folgten. Wir fuhren entlang vieler sehr enger Serpentinen und gelangten nach einiger Fahrzeit zur Ortschaft Santa Barbara. Dort folgten wir der Beschilderung bergab nach Ronzo-Chienis. Die Gemeinde liegt etwa 23,5 Kilometer südwestlich von Trient im Val di Gresta. In Ronzo-Chienis angekommen hielten wir uns links und fuhren wieder bergauf zum Sattel des Passo Bordala. Der Passo Bordala ist ein Gebirgspass im Trentino zwischen Ronzo-Chienis und Bordala (SP88). Die Passhöhe befindet sich auf einer Höhe von 1250 m Höhe über dem Meeresspiegel. Von dort oben hat man bei klarem Wetter einen beeindruckenden Blick bis in die Brenta-Dolomiten.

 

Unsere Route führte uns weiter auf der SP88 hinunter ins Etschtal in Richtung Castellano. Etwa auf halbem Weg sahen wir ein Schild Richtung Lago di Cei, dem wir folgten. In unserem Reiseführer wurde uns der Lagi di Cei als kleiner, beliebter Badesee angekündigt. Er entstand erst vor achthundert Jahren durch einen Erdrutsch und liegt auf 925m Höhe über dem Meeresspiegel. Seine Ufer sind von dichtem Baumbestand umgeben und auf dem Wasser gedeihen Seerosen, was ihn deswegen etwas trüb wirken lässt. Soweit die Beschreibung! Wir empfanden ihn aber gar nicht so idyllisch wie beschrieben, sondern eher noch wie ein etwas größerer „Tümpel“. Für uns war er also nur ein kurzer Zwischenstopp ohne Foto wert.

 

Zurück auf der Straße in Richtung Castellano, fuhren wir nun komplett ins Etschtal hinunter und nahmen am Kreisverkehr nahe der Autobahn die Nationalstraße (SP90) in Richtung Folgaria. Es geht über die Etsch nach Rovereto, wo wir uns eigentlich die Dinosaurierspuren der Lavini di Marco anschauen wollten. Doch wir kamen gar nicht bis zur Besichtigungsstelle, da eine Gruppe an Menschen (vielleicht Archäologen?), gerade dabei war mit kleinen Pinseln die Felswände am Rande der Fahrstrecke zu bearbeiten. Somit war die komplette Zufahrt für den Verkehr gesperrt. Pech gehabt!

Also wieder kehrt Marsch nach Rovereto, eine für PKW-Fahrer wenig attraktive Stadt. Nach einem landschaftlich schönen weiten Bogen durch die Berge über den Passo del Sommo gelangten wir nach Trient und nahmen nun die schnellste Verbindung zurück zum Ausgangspunkt in Nago-Torbole.

 

Dabei legten wir noch einen Zwischenstopp am Tobliner See ein. Er liegt etwa 15 Kilometer westlich von Trient im Valle dei Laghi, einem von den Gardaseebergen eingerahmtem Tal, zusammen mit mehreren anderen kleinen Seen. Dort besuchten wir das auf einer Halbinsel liegende „Castel Toblino“, um uns dort im Café eine kleine Stärkung zu gönnen, und den tollen Ausblick auf den See zu genießen. Das Castel selbst besichtigten wir nicht.  

 

**************

 

An unserem Heimreisetag zeigte sich der Himmel freundlich ohne Regenwolken, so dass wir uns auf unsere Rückreise über die Timmelsjoch-Hochalpenstraße, dem höchsten Passübergang der Ostalpen freuen konnten.

 

Obwohl die Passstraße auf ca. 2500 Höhenmetern hinaufführt, ließen wir es uns nicht nehmen, mit offenem Cabrio durch den dort noch immer vorhandenen Schnee zu kurven. Dabei schlängelten wir uns von der Kurstadt Meran über unzählige Serpentinen die Alpen hinauf und über unzählige Kurven auf der österreichischen Seite wieder hinab nach Obergurgl.

 

Wir genossen den Blick auf steil abfallende Felswände, kristallklare Bäche und hatten außerdem eine tolle Fernsicht. Für uns das optimale Abschlusserlebnis unseres Cabriourlaubes!

 

Zurück


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de