Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
Zillertal/Tirol 2018
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Reisebericht 2012
Reisebericht 1992
Bilder 2012 Teil 1
Bilder 2012 Teil 2
Bilder 2012 Teil 3
Bilder 2012 Teil 4
Bilder 2012 Teil 5
Bilder 2012 Teil 6
Bilder 2012 Teil 7
Bilder 2012 Teil 8
Bilder 1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Sinsheim 2008
Holland 2007
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
Blick auf die Zitadelle von Algajola

Im Juni 2012 waren wir für zwei Wochen auf der französischen Insel Korsika in Urlaub und unternahmen dabei mehrere Ausflüge in alle Himmelsrichtungen der Insel. Mit einem Charterflug reisten wir vom Flughafen Köln-Bonn aus nach Calvi, an die nordwestliche Küste in die Region Balagne. Dieser Teil der Insel gilt als die schönste Region Korsikas und wird auch als „Garten Korsikas“ bezeichnet. Die BALAGNE ist ein fruchtbares und hügeliges Gebiet zwischen der Küste und dem Bergland. Auf den Hügeln wachsen Oliven, Orangen, Clementinen und Wein, aber auch Kastanien fehlen nicht. Die Erzeugnisse brachten der Balagne einst großen Reichtum. Verstreut in der Landschaft thronen zahlreiche kleine Dörfer auf den Hügelkuppen. Im Hintergrund ragt die grandiose Gebirgslandschaft bis in Höhen von über 2000 Meter. Heute ist die Balagne mit den Städten Calvi, Île-Rousse und Algajola  sowie den dazugehörigen tollen Badestränden eine der beliebtesten Urlaubsregionen Korsikas (Quelle: www.paradisu.de)

 

Unsere erste Urlaubswoche verbrachten wir noch ohne Leihwagen, den wir zuvor von Deutschland aus für die zweite Woche reserviert hatten, in dem beliebten deutschsprachigen Berge & Meer Ferienhotel Maristella in Algajola und erkundeten von dort aus per Fuß, Bus (vom Hotel aus gechartert), Taxi und Küstenbahn „Feuriger Elias“ die nähere Umgebung. Eigentlich wollten wir die Kleinbahn, die von Calvi nach Île-Rousse und zurück pendelt, häufiger nutzen, was aber leider nicht möglich war, denn sie war ständig brechend voll. So hielt der „Feurige Elias“ nur an den einzelnen Küstenbahnhöfen an, um einige Passagiere aussteigen und wenn man Glück hatte, genau diese Menge auch wieder einsteigen zu lassen. Leider standen dort aber meist weitaus mehr wartende Personen als der Zug aufnehmen konnte… So konnten wir nicht, wie zuerst geplant, auf dieses Fortbewegungsmittel zurückgreifen und mussten uns stattdessen Alternativen suchen.

 

Zuerst begaben wir uns auf eine Besichtigungstour durch Algajola, das als romantisches Fischerdorf gilt. Mit seinen idyllischen Gassen, Plätzen und Passagen hat Algajola den Reiz eines mittelalterlichen Ortes bewahrt. Wir fandet dort neben dem tollen Sandstrand „ Aregno Plage“, eine Zitadelle aus dem 15. - 17. Jahrhundert, die Kirche San Giorgio und den „romantischen Bahnhof“ (ehrlich gesagt konnten wir uns nicht erklären, weshalb er als romantisch bezeichnet wird?!?). Natürlich waren auch etliche Restaurants, Bars, Cafés, Nippes-Läden, die Post und ein SPAR-Markt vorhanden. Die Touristen-Information befand sich im Bahnhofsgebäude. Alle Gebäude waren einfach zu finden und gut in wenigen Minuten fußläufig zu erreichen.

 

Zu den Unterhaltungsangeboten unseres Hotels gehörte eine geführte Klippenwandertour, der wir uns anschlossen. Ein Bus brachte uns vom Hotel aus zu dem etwa 6km entfernten Dorf Lumio, von wo aus wir die Wanderung zurück nach Algajola antraten. Die Wanderzeit betrug etwa 4 Stunden. Wir gingen auf einem schmalen Küstenpfad durch eine abwechslungsreiche Landschaft aus Felsen und Klippen die Küste der Balagne entlang. Teilweise verließen wir diesen Pfad und kletterten über Felsen oder quetschten uns über enge Passagen durch stachelige Macchia-Büsche (=Gewächsteppich aus Kräutern und Sträuchern). Während der Mittagspause hatten wir genügend Zeit, in einer idyllischen kleinen Bucht ein korsisches Picknick einzunehmen oder, wer Lust hatte, auch ein Bad im Meer zu nehmen. Dabei hatten wir ständig mit einem teilweise recht kräftigen Wind und starkem Sonneneinfall zu kämpfen. Nicht nur, dass es uns die Tischdecke vom Picknicktisch wegwehte, auch die ein oder andere Brotscheibe, Wurst oder Serviette flog einfach davon und wer sich nicht ausreichend vor der sengenden Sonne geschützt hatte, wurde am nächsten Tag mit einem heftigen Sonnenbrand auf Nacken, Nase, Schulter und Co bestraft… Nach dem Picknick wurde der zweite Abschnitt unser Wanderweg leider von Schritt zu Schritt immer weniger interessant, denn wir verließen die schöne Küstenlandschaft und quälten uns auf kochend heißem Asphalt durch einige Küstendörfer. Leider war dies der einzig begehbare Weg zurück nach Algajola.  Aber trotz dieser anstrengenden letzten Phase fanden wir unsere Klippenwanderung als ein tolles, wirklich lohnenswertes Erlebnis. Wir hatten klasse Blicke auf den Golf von Calvi und dazu ständig den Kontrast der ca. 2000m hohen Berge im Landesinneren. Wir sahen viele Pflanzen, Tiere und Tafoni-Felsen und hatten dabei wunderschöne Fotomotive mit einzigartigen Perspektiven.

 

Weiter


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de